Zweierlei Dim-Sum

Dim-Sum, Dumplings und Co. gibt es in etlichen Geschmacksrichtungen und Formen und alle haben sie eines gemeinsam: Sie sind lecker! Dazu kommt, dass ich mich schon immer einmal daran versuchen wollte sie selbst zu machen. Als ich dann von einer Kollegin ein Bambus-Dampfgar-Körbchen geschenkt bekommen habe, lag der Grund nun ja mehr als nahe.

Übersetzt heißt Dim-Sum übrigens soviel wie „kleine Dinge, die das Herz berühren bzw. mit dem Herzen gemacht sind“  – ach, wie das ja schon zu mir passt :-)

Füllen kann man die kleinen Dinger mit eigentlich Allem, was einen so einfällt und was im Kühlschrank vorhanden ist. Ich habe hier sogar süße Varianten gesehen. Aber ganz egal, ob mit Fleisch, Gemüse oder auch mit Fisch, für Jeden ist sicherlich etwas dabei. In meinem heutigen Post möchte ich Euch an meinem ersten Versuch teilhaben lassen, bei dem ich mich an zwei unterschiedlichen Varianten versucht habe. Einmal vegetarisch mit Gemüse und Pilzen und dann eine Variante mit Rinderhackfleich.

Auch wenn optisch noch etwas Luft nach oben ist, geschmacklich können sie allemal mit denen im Restaurant mithalten. – Ich schwebe immernoch im 7. Dim-Sum Himmel…

Diese Zutaten benötigt Ihr (für ca. 30-40 Dumplings):
Für den Dumpling-Teig:
220 g Weizenmehl + etwas mehr zum Bestäuben
100-120 ml sehr heißes Wasser
1/2 TL Salz

Für die Füllung – die vegetarische Variante:
2 große Blätter Chinakohl
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 TL geriebener Ingwer
1 Möhre
1/2 TL Chiliflocken
250g gemischte Pilze (z.B. Shiitake/Champignons/Austernpilze)
1 TL geröstetes Sesamöl
1-2 EL Sojasauce
1 EL Reisessig
1 EL Erdnussöl

… oder die mit Hackfleisch:
2 große Blätter Chinakohl
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 TL geriebener Ingwer
1 Möhre
1/2 TL Chiliflocken
100g Rinderhackfleisch
1 TL geröstetes Sesamöl
1-2 EL Sojasauce
1 EL Reisessig
1 EL Erdnussöl

Und so geht`s: Zunächst geht`s an den Teig für die Dumplings, hierzu alle Zutaten in eine Rührschüssel oder die Küchenmaschine geben und für ca. 10 Minuten gründlich kneten, bis der Teig glatt und geschmeidig wird. Dann den Teig zu einer Kugel formen und für 15-20 Minuten zugedeckt gehen lassen. Nun erneut noch ein mal für ca. 5 Minuten sehr kräftig durchkneten und wieder zu einer Kugel formen. Jetzt geht`s nochmals für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank, wo der Teig zugedeckt ruht.

Während der Teig im Kühlen pausiert, geht`s an die Füllung: Hierzu bei der vegetarischen Variante das Gemüse sowie die Pilze sehr fein hacken und miteinander vermischen. Dann alles zusammen in einer Pfanne zusammen mit dem Erdnüssöl erhitzen und die Zutaten für ca. 5 Minuten anbraten. Alles mit der Sojasauce und dem gerösteten Sesamöl abschmecken und leicht abkühlen lassen.

Für die Hackfleisch-Variante zuerst das Hackfleisch in der Pfanne anbraten und erst dann das Gemüse hinzufügen. Ebenfalls alles mit der Sojasauce und dem gerösteten Sesamöl abschmecken und leicht abkühlen lassen.
Nachdem der Teig nun eine Stunde durchgekühlt ist, diesen aus dem Kühlschrank holen und erneut kräftig durchkneten. Dann auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und hauchdünn ausrollen. Um die Dumplings auszustechen, habe ich mir ein Glas zur Hilfe genommen.

Beim Befüllen muss es nun fix gehen, da der Teig recht schnell fest werden kann. Die Ränder der Dumpling gerne mit etwas Wasser befeuchten, dann kleben diese später besser zusammen. In die Mitte ca. 1 EL der Füllung geben und zur gewünschten Form falten und die Ränder gut zusammendrücken. Ich habe die Kreise einfach zur Mitte gefaltet und die Ränder leicht eingeknickt.

Zum Garen habe ich ein Bambuskörbchen benutzt – ebenso gut gelingt es aber auch in einem normalen Dampfeinsatz. Die Bambuskörbchen bzw. den Dämpfeinsatz mit einem Tuch auslegen und die Dumplings darauf platzieren. Alles dann etwa für ca. 8 Minuten dämpfen und sofort servieren.
Na, wen habe ich nun mit der Dim-Sum-Freude angesteckt und wer möchte es
einfach auch mal ausprobieren, diese kleinen Dinger selber zu machen.

Erzählt mir gerne, wie sie Euch gefallen haben oder ob Ihr auch tolle Dim-Sum-Rezepte habt.
Liebe Grüße,

Das Rezept zum Nackkochen findet Ihr wie immer hier…

This entry was posted in Kochen.

Leave a Reply