Buddha-Bowls

amitades.Blog | Buddha-BowlHabt Ihr auch schon von dem amerikanischen Trend der Buddha-Bowls gehört? – Nein? Na, dann wird`s jetzt aber mal höchste Zeit.  Ich finde diesen Trend richtig super! Die Bowls sind nicht nur mega lecker, sondern zu dem auch noch sehr gesund und sättigend.  In einer Schale (“Bowl”) können die unterschiedlichsten Zutaten zusammen gewürfelt werden. Je nach Belieben und Geschmack werden diese optisch schön drapiert. *Mmmhh*
amitades.Blog | Buddha-BowlAber woher kommt eigentlich der Name “Buddha-Bowl”?
Klar, die “Bowl” ist sehr naheliegend – schließlich werden alle Zutaten in einer Schale angerichtet. Und Buddha? – Auch wenn jedes Kind bekanntlich seinen Namen braucht, ist “Buddha” in diesem Fall nicht nur ein Wortspiel, sondern geht auf den Begriff des „Oryoki“ zurück. Dies ist im Zen-Buddhismus eine meditative und rituelle Form des Essen. In dieser Tradition wird aus Schalen gegessen. Dabei geht es speziell um bewusstes Essen, um Dankbarkeit und um angemessene Nahrungsmenge. Es ist klar, dass diese Tradition sehr viel komplexer ist als das, was bei diesem Essenstrend daraus gemacht wird. Dennoch ist die Idee bewusst und maßvoll zu essen die Gleiche und stellt gerade in Amerika eine schöne Alternative zur Fastfood-Kultur dar.
amitades.Blog | Buddha-BowlWas kann in eine “Buddha-Bowl”?
Generell heißt es hier – alles kann, was schmeckt und gesund ist.
Wem es dennoch an Inspiration fehlt, der kann sich hier einige Ideen suchen:

Verschiedenes saisonales und regionales Gemüse
grüne Blätter der Saison wie z.B. Feldsalat, Spinat oder Kopfsalat
frische Sprossen
unterschiedliche Kohlsorten (z.B. Spitzkohl, Brokkoli ider Blumenkohl)
fermentiertes Gemüse wie Sauerkraut oder Weiß-oder Rotkohl
Avokados, Kichererbsen oder auch Oliven
Tofu, Hähnchenfleich oder wer mag auch Rinderhackfleisch
Olivenöl/Hanföl oder ein leichtes cremiges Dressing
als Topping: gehackte Nüsse, etwas gerösteter Sesam oder Pienenkerne
frische Kresse oder feingehackte Kräuter (glatte Petersilie, Basilikum), essbare Blüten
Salz & Pfefferamitades.Blog | Buddha-Bowl

Was ich in meine Bowl geschmissen habe?
– etwas gebratenes Hackfleisch, leicht scharf gewürzt
– eine Hand frischer Blattspinat
– eine Hand Rucola
– 3 EL Weißkrautsalat
– ein paar Zuckerschoten
– 1/4 St. rote Paprika
– 3 kleine Radieschen
– etwas Fetakäse
– im Ofen geröstete Kicherebsen
– dazu etwas Hummus und Naturjoghurtamitades.Blog | Buddha-Bowl

Merken

This entry was posted in Kochen.

Leave a Reply